Neue Haftungsregelung für die Betreiber von elektronischen Marktplätzen (z.B. amazon) - neue Umsatzsteuer- Bescheinigungen für Händler

Durch ausländische Unternehmer werden immer mehr Umsätze über elektronische Marktplätze wie z.B. amazon ausgeführt.

Um das Steuerausfallrisiko zu verringern, wurden neue Aufzeichnungsvorschriften und Haftungsregelungen für die Betreiber solcher elektronischen Marktplätze in das UStG aufgenommen. So wurden diese in der Neuregelung des § 22f UStG verpflichtet, persönliche Daten von Unternehmern aufzuzeichnen, wenn deren Lieferung rechtlich auf dem bereitgestellten Marktplatz begründet worden ist und diese Lieferung im Inland steuerbar ist.

Zu diesen Aufzeichnungen gehört auch eine neue Bescheinigung („USt 1 TI“), in der die Finanzverwaltung einem Händler, der umsatzsteuerrechtlicher Unternehmer ist, die steuerliche Registrierung bestätigt.

In § 25e UStG wurde zudem für die nicht abgeführte Umsatzsteuer der Händler eine neue Haftungsnorm für die Betreiber von elektronischen Marktplätzen eingeführt. Diese Haftung entfällt jedoch, wenn der Marktplatzbetreiber seinen Aufzeichnungspflichten nach § 22f UStG nachgekommen ist. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn der Marktplatzbetreiber die Bescheinigung der Finanzverwaltung über die steuerliche Registrierung des Händlers vorlegen kann. Ausnahme: Er wusste oder hätten wissen müssen, dass der leistende Unternehmer seinen steuerlichen Pflichten gleichwohl nicht nachkommt.


Die Finanzverwaltung hat hierzu mit BMF-Schreiben vom 17.12.2018 ein Vordruckmuster für die „USt 1 TI“-Bescheinigung sowie für den Antrag zur Erteilung einer solchen Bescheinigung („USt 1 TJ“) veröffentlicht. Beide Dokumente können wir Ihnen bei Bedarf zur Verfügung stellen.

 


 

06.02.2019