Steuernachforderungen - Nachzahlungszinsen können vermieden werden

Im Falle einer verspäteten Abgabe fallen bei Nachzahlungen regelmäßig Zinsen aufgrund § 233a AO an. Diese betragen 0,5 % für jeden vollen Monat, ab dem 15ten Monat nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuer entstand. Eine Ausnahme bildet hier das Kalenderjahr 2019, hier beginnt der Zinslauf aufgrund der Corona-Krise erst ab dem 01.10.2021.

Diese Zinsen können durch die Abgabe einer freiwilligen Zahlung vor der Steuerfestsetzung verhindert werden. So sind Zinsen nach § 233a AO zwar grundsätzlich auch dann festzusetzen, wenn vor Festsetzung der Steuer freiwillige Leistungen erbracht werden, Nachzahlungszinsen sind jedoch nur für den Zeitraum bis zum Eingang der freiwilligen Leistung zu erheben. Folglich ist ein Zahlungseingang innerhalb des ersten Monats nach Beginn des Zinslaufes ausreichend.

26.05.2021